Studie für Raum & Skulptur
Skulpturale Raumintervention
2013
Dimensionen variabel, 54 Dachleisten, 137 Kartonschachteln, 142 Schrauben, 52m Klebeband, 17 Kabelbinder, 1080 Heftklammern

Die Studie für Raum und Skulptur ist ein im Steinsaal (Klasse Transmediale Kunst, die Angewandte) installierter Tunnel, welcher dem Raum jegliche Funktion außer der Durchgangsnutzung nimmt.

Die Arbeit ist eine Reaktion auf beschränkte räumliche, zeitliche und materielle Gegebenheiten. Durch den Bau der Skulptur bereiten wir uns auf den geplanten Umbau der Universität, und die Tatsache, dass uns der Steinsaal bald auf keine Art oder Weise mehr vorhanden sein wird, vor. Die Materialität und Machart beziehen sich in ihrer Ästhetik auf die Umzugsstimmung und instabile Situation.

Der Steinsaal und sein Inhalt wird negiert aber diese Ausschließung der Kunst durch den ‚Tunnelblick’ wird gleichzeitig wieder zur Kunst. Die Form des Tunnels gibt Bewegungen vor und zwingt den unachtsamen Durchgehenden sich der Kunst zu beugen.

Charlie Allen
Victor Bamieh
Xaver Gschnitzer
Jeannine Jesch
Barbis Ruder


Foto: Barbis Ruder


Foto/Montage: Xaver Gschnitzer